Blog

Tipp für stark treibende Unterlagen

Wenn die Unterlagen unterhalb der Veredlungsstelle auch gut austreiben und weniger Saft dem Edelreis  zu Verfügung steht, dann sollten die Triebe der Unterlage eingekürzt (nicht entfernen, da sie noch zur Assimilation beitragen) werden, damit das Edelreis besser treiben kann.

Bei den Unterlagen, bei dem das Reis nicht angenommen wurde (Ich hoffe recht wenige), sollte der stärkste Trieb erhalten werden und die anderen restlos entfernt werden.

Diesen Trieb könnte man nächstes Jahr wieder veredeln.

Anreise und letzte Infos

In drei Tagen geht’s los: Ostersamstag um 14 Uhr auf unserem Vereingelände. Für die von „nicht-Ortskundigen“ hier eine Wegbeschreibung, als Startpunkt ist die Trattoria Mauro am Hainchener Sportplatz gesetzt:

Wolfgang Heutzenröder wird dann Wissenswertes über Messerschärfen, Baumschnitt und Veredeln vermitteln und wir werden das Gelernte direkt in die Praxis umsetzen. Fürs leibliche Wohl sorgen wir natürlich auch.

Nachgefragt: Was hat es mit den Edelreisern auf sich?

Eine schöne Zusammenfassung findet ihr bei Manufactum:

https://www.manufactum.de/edelreiser-obstbaumveredelung-schneiden-c-2998/

Die Edelreiser für unseren Starttermin vom Apfel „Jakob Fischer“ liegen startbereit und in Sand eingeschlagen in meinem Keller – in einer guten Woche geht’s los.

Anbei noch ein Filmtipp von Heiko zum Thema:

Literaturtipp: Erhaltenswerte Obstsorten für Hessen

In der Broschüre der hessischen Landesgruppe des Pomologenvereins finden sich auf 80 Seiten viele Sortenempfehlungen mit für Hessen typischen alten Obstsorten. Einen großen Teil der Broschüre nehmen Tabellen mit Informationen zu Herkunft, Frucht- und Baumeigenschaften, Standortansprüchen und Robustheit von 246 Kulturobstsorten und 25 Schalen- und Wildobstarten ein. Weiterhin werden die bisherigen fünfzehn „Hessischen Lokalsorten des Jahres“ auf je einer Doppelseite vorgestellt. Zusätzlich gibt es Ratschläge für das Pflanzen und Schützen von Jungbäumen, ein Glossar, eine Liste spezialisierter Baumschulen, Literaturtipps und einen Abriss über hessische Pomologen. Erhältlich ist die sehr empfehlenswerte Brpschüre im online Shop des Pomologenvereins (https://www.pomologen-verein.de/online-shop.html) zum Preis von 7,50 Euro.

Nachgefragt: Veredelungsmesser

Der Countdown läuft – in drei Wochen geht es los! Von nun ab werden wir regelmäßig auf Fragen eingehen und updates geben.

Erste Frage: Was hat es mit einem Veredelungsmesser auf sich?

Zur Veredelung geeignete Messer sind einseitig geschliffen, und zwar so, dass beim Kopulationsschnitt die flache Seite in Richtung Edelreis bzw. Unterlage zeigt und die angeschliffene Seite in Richtung Abschnitt. Dies erleichtert das Anbringen einer planen Schnittfläche, was letzten Endes dem schnellen und sauberen Verwachsen zugutekommt.

Im Idealfall bringt ihr ein solches Messer zum ersten Termin mit.  Geeignete Messer findet man bereits für 10-20 Euro im Fachhandel (Ich habe gute Erfahrungen mit Messern eines bekannten Schweizer Herstellers gemacht).

Bitte beachten: Um den oben beschriebenen Effekt zu ermöglichen, gibt es unterschiedlich geschliffene Messer jeweils für Rechts- oder für Linkshänder.

Aus der Presse: Wunschapfelbaum Workshop in Hainchen startet am Ostersamstag

Rund ums Thema Veredeln und Pflanzen von Apfelbäumen dreht sich die Workshop-Reihe „Zum Wunschapfelbaum in drei Jahren“, den die Natur- und Vogelschutzgruppe Hainchen am Ostersamstag startet. Als Referent konnte der erfahrene Obstbaum-Fachwart Wolfgang Heutzenröder aus Altenstadt gewonnen werden. Im ersten Teil lernen die Teilnehmer die Veredelungsmethode der Kopulation kennen, bei der ein Stammbildner der alten Sorte Jakob Fischer auf einen Bittenfelder Apfelsämling veredelt wird und das veredelte Jungbäumchen in einen 35 Liter Topf eingepflanzt wird. Ziel ist es dabei, ein Bäumchen mit einem geraden Wuchs und guter Frostfestigkeit heranzuziehen. Außerdem wird beim Auftakttermin das benötigte Werkzeug vorgestellt, auf das Messer schärfen eingegangen und Trockenübungen zum Rindenpfopfen durchgeführt. Im Jahresverlauf wird es weitere Einführungen zum Rindenpfropfen und zur Okulation geben.

Nachdem die Veredlung zwei Vegetationsperioden Zeit zum Heranwachsen hat, folgt im Sommer 2019 (genauer Termin wird noch bekannt gegeben) der zweite Teil des Workshops, der sich der Veredelungsmethode der Okulation widmet. Dazu wird von einer gewünschten Edelsorte ein frisches Edelreis geschnitten und anschließend ein sogenanntes Auge davon auf den Baum aufveredelt. Bei der Wunschsorte kann es sich zum Beispiel um eine alte Sorte aus Opas Garten handeln. Schließlich wird an einem weiteren Termin im Herbst 2020 alles Wichtige zur Pflanzung, dem Pflanzschnitt und zur Jungbaumpflege vermittelt. Fällig wird lediglich ein Unkostenbeitrag von 10 Euro zur Deckung der Materialkosten (Sämlingsunterlage, Edelreiser, Zubehör, Pflanzgefäß und Erde). Weitere Informationen sind unter https://wunschbaum24.nvg-hainchen.de erhältlich, eine Anmeldung ist ab sofort unter wunschbaum24@nvg-hainchen.de oder telefonisch (06048/9538114) möglich. Der Auftakttermin startet am Ostersamstag, 31. März 2018, ab 14 Uhr auf dem Vereinsgelände der Natur- und Vogelschutzgruppe Hainchen „in den Krautgärten“ (nahe dem Sportplatz). Alle interessierten Obstbaumfreunde sind eingeladen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird eine schnelle Anmeldung empfohlen. Nach Möglichkeit sollen die Teilnehmer ein Veredelungsmesser (so vorhanden) mitbringen.